eranthis hyemalis (winterling)

die gattung eranthis zählt zur familie der hahnenfußgewächse (ranunculaceae) und beinhaltet ca. sieben arten. sie sind umgangssprachlich als winterlinge bekannt und stammen ursprünglich aus südeuropa.

winterling

eranthis hyemalis ist ein vorbote des frühlings, wenn das wetter mitspielt, blüht die bis zu zehn zentimeter hoch werdende pflanze oft schon im januar. es sind formen mit hell- und dunkelgelben blüten zu erhalten.

der winterling (eranthis hyemalis) im garten

  1. standort: sonnig bis halbschattig
  2. boden: gleichmäßig feucht
  3. vermehrung: samen, tochterknollen
  4. winterhart: ja, ohne schutz bis -35 grad

der winterling eignet sich für sonnige bis halbschattige standorte. während der wachstums- und blütezeit im frühjahr, sollte der boden gleichmäßig feucht, aber nicht nass sein. er kann mineralische anteile, wie kies und sand enthalten. als dünger erhält er bei uns gelegentlich mal eine kanne teichwasser.

eranthis hyemalis wirkt besonders gut, wenn man ihn in die wiese pflanzt. dann sollte man aber erst mähen, wenn die blätter vertrocknet sind. seine knollen sind im herbst zu erhalten, sie wandern ungefähr fünf bis zehn zentimeter unter die erde.

eranthis hyemalis

nach meinen erfahrungen braucht er ein bis zwei jahre, bis er sich akklimatisiert hat. so kann es sein, dass einige der pflanzen im ersten jahr nur blätter und keine blüten hervorbringen.

Winterling-Samen

der winterling vermehrt sich durch selbstaussaat und neigt zum verwildern. die giftige pflanze ist winterhart und kann das ganze jahr ungeschützt im garten kultiviert werden.

ebenfalls zu den hahnenfußgewächsen zählen übrigens die akeleien (aquilegia). ein paar tipps für die pflege dieser zwischen april und juni blühenden pflanzen, habe ich hier zusammengestellt.

winterlinge

Verwandte Pflanzen: