Narcissus triandrus (Engelstränen-Narzisse)

Von Narcissus triandrus sind viele Sorten zu erhalten, die zwischen 15 und 30 Zentimeter hoch werden können und ihre weißen oder gelben Blüten ab März zeigen. Die Wildform ist in Frankreich, Spanien und Portugal heimisch. Den Populärnamen Engelstränen-Narzisse verdankt sie ihren Blüten mit umgeklappten Blütenblättern.

Narcissus triandrus Hawera

Narcissus triandrus „Hawera“

Engelstränen-Narzisse (Narcissus triandrus) Pflege

  1. Standort: voll- bis teilsonnig
  2. Boden: gleichmäßig bis mäßig feucht, durchlässig, etwas Sand, feiner Kies
  3. Pflanzzeit: September bis Dezember
  4. Pflanztiefe & Abstand: 10 Zentimeter
  5. Düngen: nein
  6. Vermehrung: Tochterknollen, Samen
  7. Winterhart: ja, bis -20 °C

Standort: Ideal ist ein Standort, der Narcissus triandrus für mindestens 3 Stunden täglich Sonne bietet. Sie eignet sich zum Unterpflanzen von laubabwerfenden Bäumen und Sträuchern.

Boden: „Normale“ Beeterde wird ebenso vertragen wie ein mineralischer oder sandig-lehmiger Boden.

Gießen: Während der Wachstums- und Blützeit sollte der Boden gleichmäßig feucht sein. Gießen muss man in der Regel nur, wenn es gegen Ende April/Anfang Mai sehr warm wird.

Pflanzzeit- & -tiefe: Gepflanzt werden kann bis in den Dezember – solange der Boden nicht gefroren ist. Je früher die Zwiebeln in die Erde kommen, desto mehr Zeit bleibt ihnen zum Ausbilden der Wurzeln.

Die Pflanztiefel sollte ungefähr 10 Zentimeter betragen. Bei einem Abstand von ebenfalls 10 Zentimtern.

Vermehren: Die Engelstränen-Narzisse vermehrt sich durch Tochterzwiebeln. Dass sie sich selbst aussät, konnte ich nicht beobachten.

Narcissus triandrus Thalia

Narcissus triandrus „Thalia“

Verwandte Pflanzen: